“Rettungsanker“
      Erste Tracht
“Rettungsanker“
     Ehrenvorsitzender
      Albrecht Täuber
“Rettungsanker“
     Kerwarumspielen
“Rettungsanker“
     Erntekrone binden
“Rettungsanker“
      Nikoläuse
“Rettungsanker“
        Engel

Geschichte


2011 feierte die LJ Rugendorf das 45-jährige Jubiläum Ihrer Wiedergründung im Jahre 1966.


Die Erstgründung liegt nämlich noch einige Jahre weiter zurück. Bereits am 29. Oktober 1953 haben 23 Mädchen und Jungen, die erste Rugendorfer Jungbauernschaft gegründet. Zum 1. Vorsitzende wurde Rudolf Karl gewählt. Auch damals schon waren die Aktivitäten der Gruppe breit gefächert:. Man veranstaltete Theaterabende, mehrtägige Busfahrten und Faschingsumzüge. Auch die ersten eigenen Trachten gab es schon, in denen zu verschiedenen Anlässen Volkstänze aufgeführt wurden. Leider schlief die Tätigkeit der Gruppe schon nach fünf Jahren 1958 wegen fehlendem Nachwuchs und überalterung wieder ein.


Nur sechs Jahre später, am 16. Februar 1966, wurde die heutige Landjugend mit stolzen 24 Mitgliedern in der Gastwirtschaft Steger neu gegründet. Als erster Vorsitzender wurde Albrecht Täuber, der nun schon seit Jahren unser Ehrenvorsitzender ist, gewählt. Sein Stellvertreter wurde Kurt Backer. Des Weiteren bestand die erste Vorstandschaft aus dem Kassier Konrad Söllner, der Schriftführerin Brigitte Kirschner und der Mädchenvertreterin Annemarie Karl.


Gerade in ihren ersten Jahren war die Landjugend sehr aktiv und bereicherte mit ihren Aktivitäten den Ort. Besonders erwähnenswert waren ein Fackelumzug am 17. Juni 1967 am Rugendorfer Dorfplatz, der den Einwohnern von Rugendorf noch lange in Erinnerung blieb, und das Kreiswettpflügen 1968 in Kübelhof, bei dem der Rugendorfer Reinhard Töpfer als Sieger hervor ging. Die Gastwirtschaft Karl in Seibelsdorf wurde das Vereinslokal der Landjugend wo man sich regelmäßig traf und zahlreiche Tänze abhielt. Ein wichtiger Bestandteil der damaligen Aktivitäten waren Lichtbild- und Fachvorträge, sowie Diskussionsabende und Fachvorträge zu den verschiedensten Themen. Damals wurde auch jährlich ein Sonnwendfeuer veranstaltet, es gab eine Volkstanz- und eine kleine Theatergruppe.


Zwischen 1976 und 1978 wurde das '″Haus der Jugend″ in Rugendorf gebaut, wo seit der Fertigstellung ein Großteil aller Landjugendaktivitäten stattfinden. Die Gemeinde hat den den Mitgliedern dort einen Raum zur Verfügung gestellt, in dem man sich regelmäßig trifft. Auch die verschiedenen Tänze werden dort abgehalten.


Seit vielen Jahren geht die Landjugend gemeinsam den verschiedensten Tätigkeiten nach:

Die Rugendorfer Winterkirchweih ist im Kulmbacher Landkreis und vielleicht auch noch weit über die Grenzen hinaus, die erste Kerwa im Jahr − sie findet immer am zweiten Wochenende im Januar statt. Trotz teilweise wirklich extremer Temperaturen lassen es sich die Landjugendmitglieder schon seit Jahren nicht nehmen, das jährliche Kerwarumspielen zu pflegen. Gemeinsam mit dem Bauernverband richten an diesem Wochenende einen Tanz zugunsten der Rugendorfer Kirche aus. Für unsere Mitbürger in Rugendorf organisieren wir am dann auch immer eine Christbaumsammelaktion, bei der wir Geld für die Aktion ″Brot für die Welt″ sammeln.


Wir feiern unseren Frühjahrstanz, der in den letzten Jahren unter dem Moto ″Apres-Ski-Party″ stand. Eine besondere Attraktion war dabei unsere Außen-Schneebar.


Für unsere Kleinsten wurden lange Jahre an Ostern auf dem Gelände des Haus der Jugends Osternester versteckt. Die Suche war natürlich immer mit viel Spaß verbunden.


Seit 1990 stellen wir am 1. Mai aum Feuerwehrhaus auch wieder einen Maibaum auf.


An Pfingsten schreiben wir die Tradition ganz groß. Wir legen ″Kalkspuren″ zwischen frisch Verliebten oder solchen, die es sich noch nicht ganz eingestehen wollen, unsere Jungs und Männer stecken ihren Angebeteten ″Maia″. Ein wichtiger Brauch ist es auch, dass wir am Pfingstwochenende nachts unterwegs sind und so manche Besitztümer aus den Gärten leichtsinniger Rugendorfer einsammeln und ein paar Häuser weiter wieder abstellen oder am Dorfplatz aufreihen. Dort gibt es dann eine zünftige Brotzeit. Nach dem Kirchgang holen die Rugendorfer ihr Hab und Gut dann wieder ab. Das ist jedes Jahr wieder ein Erlebnis.


Im Herbst binden wir für unsere Kirche gemeinsam eine Erntekrone. Wir spielen für die Rugendorfer Kinder den Nikolaus und backen in der Vorweihnachtszeit mit Ihnen gemeinsam Plätzchen. Den Jahresabschluss feiern wir regelmäßig mit einer gemeinsamen Silvesterfeier, meist im Haus der Jugend.


Wir fahren gemeinsam in Urlaub, gehen ins Kino, zum Bowling, in den Kletterpark oder veranstalten Grillabende, Gruppenabende und Spielenachmittage. Auch an den vielen Fußball-, Volleyball und Kegelturnieren, die jährlich vom Kreis- und Bezirksverband ausgerichtet werden, nimmt die Landjugend regelmäßig teil.


Wenn anderswo ein Fest gefeiert wird, sind die Rugendorfer immer gerne mit dabei. Wir gehen gemeinsam zu den Tanzveranstaltungen und Festzügen der anderen Landjugenden und lassen uns natürlich auch kein ″Spiel ohne Grenzen″ entgehen.


Ein großes Erlebnis für alle Rugendorfer waren die drei 72-Stunden-Aktionen 1999, 2003 und 2009. Bei der ersten Aktion wurde das Kantoratshaus neu gestrichen, der Klärteich in Feldbuch neu angelegt und ein abschließendes Fest vor der Kirche organisiert. Bei der zweiten Aktion, erhielten wir die Aufgabe unseren Naturbadeweiher neu und naturgerecht zu gestalten. Diese Aktion war ein riesiger Erfolg, deren Ergebnis man heute immer noch bewundern kann. Im Jahr 2009 haben wir dann im Zuge der nächsten Aktion weitere Verschönerungen am Badeweiher durchgeführt. Auch die ″Zam geht′s″ Aktion, bei der 2005 der Rugendorfer Spielplatz renoviert wurde, war ein tolles Erlebnis, über das sich besonders unsere jungen Mitbürger immer noch freuen.

“Rettungsanker“
 72-Stunden-Aktion 2009

Wie die vorangegange Chronik zeigt, waren es 45 aktive Jahre, an die sich die Mitglieder auch in späteren Tagen noch gerne erinnern werden.